Archiv der Kategorie: iRights

Das Netz 2016–2017 Digitalisierung und Gesellschaft

Das Netz 2016–2017, Cover: Sam Chivers
Das Netz 2016–2017, Cover: Sam Chivers

Das Magazin „Das Netz 2016–2017 Digitalisierung und Gesellschaft“ vom Verlag iRights.Media ist wieder da. Ich war wieder als Redakteurin und Chefin vom Dienst beteiligt. Außerdem habe ich auch einen Text beigesteuert „Was Pokémon Go mit Locative Art gemeinsam hat“. Das ganze Heft kann man online lesen unter dasnetz.online oder als Print-Magazine kaufen bei iRights.Media.

Interview mit Mark Terkessidis bei iRights.info

11_ABC_des_Freien_Wissens_K_23
Mark Terkessidis beim ABC des Freien Wissens, Foto: Christopher Schwarzkopf (WMDE), CC BY-SA 4.0

Ich habe vor einigen Wochen Mark Terkessidis über sein neues Buch „Kollaboration“ interviewt – das Interview ist gestern bei iRights.info erschienen: „Kollaboration ist keine Sozialromantik“.

Der Autor und Kulturwissenschaftler Mark Terkessidis hat ein Buch über „Kollaboration“ geschrieben und befasst sich darin mit neuen Formen des Zusammenarbeitens. Im Interview erläutert er, warum er den Begriff trotz negativer Beiklänge für brauchbar hält, um neue Phänomene der Opposition und der Selbstorganisation in der Gesellschaft zu beschreiben.

Michael Seemann: Das Neue Spiel

cover_kontrollverlust+irights+orangepressIch hab den Sommer damit verbracht, Michael Seemann beim Schreiben seines Buches Das neue Spiel. Strategien für die Welt nach dem digitalen Kontrollverlust zu unterstützen. Wir trafen uns im Juli und August zweimal die Woche und sind die Kapitel durchgegangen, die er vorher geschrieben hat. Es war spannend zu sehen, wie so ein Buch entsteht und sich nach und nach aus den einzelnen Teilen zusammensetzt. Michael hat das Buch per Crowdfunding finanziert und ist dann mit iRights.Media zusammengekommen, um die E-Buch-Ausgabe herauszubringen. Als gedrucktes Buch erscheint es bei orange-press. Auch hier Props für die Zusammenarbeit – das Printbuch ist sehr schön geworden – und es war interessant zu sehen, wie andere Verlage arbeiten. Aus dem Ankündigungstext:

Seit dem Fall Snowden ist es offensichtlich: Wir haben die Kontrolle verloren. Das gilt für alle – für Regierungen, Unternehmen, Individuen. Im täglich weiter anschwellenden Datenstrom, in den sich die Welt verwandelt hat, wird kopiert, geklaut, geschnüffelt, systematisch überwacht. Wie sollen wir damit umgehen?

Michael Seemann plädiert dafür, den Kontrollverlust zu akzeptieren und uns mit seinen Mechanismen vertraut zu machen. Wenn wir schwimmen lernen, anstatt uns der übermächtigen Welle entgegenzustemmen, kann sie uns nicht umwerfen.

In seinem Buch fasst Seemann zusammen, was wir dafür wissen müssen. Und er macht konkrete Vorschläge für eine Gesellschaft, in der Ordnung, Wissen und Macht nicht mehr funktionieren werden wie gewohnt. Wer „Das neue Spiel“ gelesen hat, versteht die komplexen Diskurse, die das digitale Zeitalter mit sich bringt, und erkennt dessen Potenzial – im Guten, wie auch im Schlechten.

Das Buch kann man auch kostenlos lesen: Hier sind alle Lese- und Kaufmöglichkeiten aufgelistet.

Generation Remix. Neues Buch von Valie Djordjevic und Leonhard Dobusch

Generation Remix CoverZusammen mit Leonhard Dobusch von der Initiative „Recht auf Remix“ habe ich das E-Book „Generation Remix. Zwischen Popkultur und Kunst“ herausgegeben. Darin versammeln wir die 45 Interviews mit Musikern, Künstlern, Filmemachern, Plattformbetreibern und vielen mehr, die in dem Jahr, seit die Initiative läuft, entstanden sind. Daneben gibt es noch Essays von Leonhard Dobusch, Till Kreutzer, Lawrence Lessig, Georg Fischer, Jan Torge Claussen, Dirk von Gehlen und Cornelia Sollfrank. E-Book kostet 5,99 Euro, Print 15,99 Euro. Dabei geht ein Euro an die Initiative „Recht auf Remix“. Bestellen kann man bei iRights.Media.

Workshop „Vergütung für Kreative“

berliner gazette @ supermarkt berlin
Am 6. April 2014 veranstaltet „Berliner Gazette“ eine Nachklapp-Veranstaltung zu ihrer Jahreskonferenz zum Thema „Komplizen“. In Workshops erarbeiten die Teilnehmer Modelle, wie Menschen aus verschiedenen Bereichen – Hacker und Journalisten, Piraten und Kapitalisten, Amateure und Profis – zusammenarbeiten können.Neben Workshops zu den Themen „Das Netz nach Snowden“, „Journalismus vernetzen“ „Bibliothek mit Zukunft“ oder „Bewegungen ohne politische Vertretung“ gibt am Ende des Tages eine Diskussionsveranstaltung einen Überblick über die gefundenen Antworten. Ilja Braun und ich betreuen den Workshop „Vergütung für Kreative: Grundeinkommen statt Urheberrecht?“.

>> Weiterlesen bei iRights.info
>> Veranstaltungsinfo beim Supermarkt

Konferenzbericht bei iRights.info: Digitale Literatur: Das Werk bleibt

Teilnehmer der Konferenz im „Finnegan’s Wake“-Lesezirkel. Foto: V. Djordjevic, CC BY-SA

Macht Google die ultimative avantgardistische Poesie? Von diesen und weiteren Fragen handelte der Kongress „Literatur Digital“. Autoren und Wissenschaftler untersuchten, was die digitale Welt für die Literatur bringt. Von Valie Djordjevic und Susanna Ott

>> Weiterlesen

re:publica 2013: ich war auf nem Panel

Diese Woche war re:publica und ich war dabei. In einer ganz kleinen Rolle. Ich habe mit Ronny Kraak vom Kraftfuttermischwerk und Rene Walter von Nerdcore über das Thema Netzkultur versus Urheberrecht geredet. Es war super voll: der Stage-3-Raum ist nicht gerade klein (ich bin schlecht im Schätzen) und trotzdem standen hinten noch bestimmt 100 Leute. Thema Urheberrecht zieht also doch noch. Bei Nerdcore gibts eine kurze Zusammenfassung und das Chuck-Norris-Gif mit Erklärung, was es mit dem Urheberrecht zu tun hat.

Schön war dann gestern die Nachricht, dass die Klage gegen Ronny Kraak, über die wir hauptsächlich geredet haben, zurückgewiesen wurde. Er soll nämlich unrechtmäßig Fotos von einem Schlangenkuchen gepostet haben – sagte die Foto-Agentur, die wohl die Rechte besaß. Das Gericht sah das aber anders – genaueres kommt dann in der schriftlichen Urteilsbegründung, die aber noch nicht vorliegt.


Video-Mitschnitt der Re:publica (CC BY-SA)