Katalog und Lesebuch: „Stefan Riebel 1982 – 2020“

Katalog und Lesebuch: „Stefan Riebel 1982 – 2020“
Foto: @unknown.artists.collective

Ein Katalog als Lesebuch.

Der Katalog präsentiert einige ausgewählte Arbeiten des Künstlers. Die Texte beschreiben die fast einhundert Arbeiten, die der Künstler bis 2020 unter dem Namen „Stefan Riebel“* entwickelt hat. Sie sind aber auch eigenständige Textarbeiten**, die alleine für sich stehen. Bilder gibt es in dem Buch nicht, aber eine der Arbeiten ist jeweils auf einem Schutzumschlag abgebildet. Die Texte pendeln frei zwischen Kunst, Popkultur, und Politik. Sie verweisen aufeinander und auf andere künstlerische Werke. Dabei stellen sie die großen und kleinen, lang geplanten und flüchtigen, aufwendigen und dahingeworfenen Arbeiten auf gleiche Weise vor. Zwischen Borges’schem Bibliothekslabyrinth und den Handlungsanweisungen der (expressiven) Konzeptkunst lädt das Buch ein, sich in den Seiten zu verlaufen und die Fäden weiterzuverfolgen.

* Das Jahr 2020 markiert einen Einschnitt: Der Künstler gibt seinen Namen auf und beginnt einen neuen Arbeitsabschnitt.

** In Boccaccios Decamerone flüchtet eine Gruppe von jungen Menschen aufs Land, um sich vor der Pest zu retten. Dort erzählen sie sich Geschichten, damit die Zeit schneller vergeht. Nach zehn mal zehn Geschichten kehren sie wieder nach Florenz zurück. Die Entstehung dieses Buches weist Ähnlichkeiten auf: Der Künstler und die Autorin treffen sich in den Coronajahren 2020/21 regelmäßig (in Person, telefonisch oder per Videocall), um über die Arbeiten zu sprechen und sie mit Geschichten statt mit Bildern zu vermischen.

Das Buch ist erschienen bei Revolver Publishing und kostet 24 Euro.

Text von Valie Djordjević
Einführung von Franz Thalmair
Design: Studio Karpstein und Freunde
Berlin 2022, 212 Seiten, 23,5 x 16,5 cm, versch. Schutzumschläge, Deutsch/Englisch
ISBN: 978-3-95763-519-8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*